Freitag, 1. Januar 2016

Lesevorsätze und normale Vorsätze 2016

Hallo ihr und ein schönes, neues Jahr! Das Jahr 2015 ist zu Ende und wir haben das Jahr 2016. Wie die Zeit vergeht. Wie im Flug. Dieses Jahr ging so schnell vorbei, ich kann es immer noch nicht begreifen. Irgendwie fehlen mir auch ein paar Monate, Wochen, Tage, Stunden, Minuten ... .
Ich hoffe, ihr seid gut ins neue Jahr reingerutscht. Ich hatte ein ganz gemütliches Silvester, nichts großes. Nur ich und er, der Fernseher, Pizza und endloses quatschen. Manchmal tut das auch gut und ich bin nicht der wirkliche Partymensch, wenn ich ehrlich bin. 

Aber habt ihr auch Vorsätze für dieses Jahr? Ich habe mir vorgenommen viel mehr zu lesen (haha, wie jedes Jahr). Und ich möchte auch viel mehr hier veröffentlichen, deswegen probiere ich die "Ultimative PopSugar Reading Challenge 2016" .

Sorry, dass Bild ist nicht gerade groß, aber geht auf den Link, dann könnt ihr es besser sehen. 

Ja, dies ist geplant. Es sind 40 Bücher und ich möchte endlich mal meine Goodreads Reading Challenge knacken und nicht immer bei der Hälfte versagen. Das nervt mich jedes Jahr zum Jahresende. 

Natürlich habe ich nicht nur Lesevorsätze. Ich habe auch ganz "normale", die jeder Mensch hat. 

1. Mehr Sport machen - Ich bin Mitglied bei einem Fitnessstudio, zwei mal im Monat. Das ist schlecht. Ich bezahle dafür Geld. Ich ärgere mich auch jedes Mal, deswegen versuche ich zwei mal in der Woche zu gehen. Fest vorgenommen.

1.2. Beim Joggen besser sein - Ja, dieser Punkt gehört zu Nummer 1 dazu. Ich möchte, besser in Joggen sein als mein Freund. Na gut, ich möchte mit ihm laufen können und nicht nach einem Meter langsamer gehen. Nicht leise, schnaufend, hinter ihm sagen: "Lauf vor, ich bin hinter dir" und mich im Innern darüber ärgern wie schlecht ich beim Joggen bin.

2. Mehr Wasser trinken - Gibt nichts zu sagen. Meine Pflanze bei Planet Nanny (süße Trinkapp) stirbt immer. Sagt schon alles und nein, ich vergesse nicht mein Trinkstatus einzugeben. Ich trinke wirklich zu wenig. 

3. Die Welt sehen und spontan sein - Spanienurlaub mit meiner Familie ist schon gebucht. Jedoch möchte ich mehr sehen von der Welt. Fest vorgenommen dies Jahr einmal nach Paris zu fahren oder London. Auf jedenfall mal spontan für ein Wochenende. Es muss ja nicht immer sieben Tage sein. Mehr "Ja" zu Sachen sagen. 

4. Würzen lernen - Kochen kann ich. Das Gefühl zu würzen fehlt. Deswegen schmeckt allles, einfach schrecklich. Jeder würzt nach und ich bin mega enttäuscht.

5. (Vielleicht) Ausziehen - Meine eigenen Vier-Wände. Das wäre einfach toll. Ich liebe meine Chaosfamilie, aber ich denke langsam bin ich alt genug für die harte, reale Welt. Vorher aber würzen lernen, unbedingt.

Das Jahr 2015 war ... eine Achterbahn. 
Lesetechnisch habe ich 18 Bücher gelesen, was miserabel ist. Kaum Hörbücher gehört, zu müde zu lesen oder ich habe irgendwas anderes gemacht. Ich habe nicht wirklich die Zeit gefunden, was sehr schade war. 
Blogmäßig war es besser als letztes Jahr. Ausbaufähig, vielleicht möchte ich noch andere Sachen hier ausprobieren, aber ich bin zufrieden.
Gefühlstechnisch... . Es war ein Hin und Her. In meinem Innern schrie ich, "Ja" und er war nicht wirklich da, nicht sicher, wollte nichts überstürzen. Viele Nächte, wo ich mich neben ihm einsam fühlte und andere, wo ich vor Glück schreien wollte. Nächte, wo ich weinte, andere wo ich lachte. Jetzt schreie ich vor Glück. Ich bin froh "stark" gewesen zu sein, ihm gezeigt zu haben, dass Er und Ich ein Wir sind und ich bin glücklich, dass ich es der ganzen Welt zeigen kann.
Dann war da noch mein Vater, der ins Krankenhaus kam. Tage und Nächte, wo ich nur geweint habe, weil ich mich hilflos fühlte. Ich bin froh ihn wieder bei mir zu haben. Schockmoment, der Tag an dem ich meinem Bruder mit einem Gips am Bein gesehen habe... . 
Ich war in Belgien, überall in der Nähe von Trier, Kölner Lichter, BVB Familienfest, Sommerfestival am Oberen Schloss, Poetry Slam, Dortmunder Park, Köln, Dortmund, Mühlheim, Bergisch Gladbach. 
Ich habe ein Praktikum in der Stadtbibliothek Kreuztal gemacht. Ich bin restlos begeistert und möchte diesen Beruf ausüben. Dank meiner tollen Chefin, durfte ich direkt als Aushilfe anfangen.

Ich weiß nicht was mir 2016 bringt, aber ich weiß, es wird toll!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen