Mittwoch, 16. September 2015

Review: Gone Girl - Das perfekte Opfer

23399768Gone Girl - Das perfekte Opfer

von Gillian Flynn
Genre: Drama, Psychothriller, Thriller, Krimi
Verlag: Fischer Verlag
Format: Taschenbuch
Seiten: 571 Seiten


Inhalt:

"Dein Leben kann perfekt sein, deine Ehe kann perfekt sein, aber irgendwann kommt der Punkt da geht alles den Bach runter."

"Was denkst du gerade, Amy?" Diese Frage habe ich ihr oft während unserer Ehe gestellt. Ich glaube, das fragt man sich immer wieder. Was denkst du? Wer bist du? Wie gut kennt man eigentlich den Menschen, den man liebt?

Genau diese Fragen stellt sich Nick Dunne am Morgen seines fünften Hochzeitstages, dem Morgen, an dem seine Frau Amy spurlos verschwindet. Die Polizei verdächtigt schnell Nick. Er verhält sich verdächtigt, lügt und alle Details deuten auf ein Verbrechen.



Meinung:

Ich fand, das Buch richtig gut. Es war noch einmal ein Thriller, der einen wirklich überraschte. Zwar dauert die Handlung ewig und viele Handlungsstränge wiederholen sich, aber mittendrin kommt die große Überraschung und man liest das Buch nur noch mit offnen Mund bis kurz vorm Ende. Meiner Meinung nach, nimmt dort die Spannung ab und es wird langsamer. Allgemein mag ich das Ende nicht, aber es war auch überraschend. Außerdem werden viele offene Fragen geklärt, eigentlich alle und alle kleineste Handlungen machen am Ende auch Sinn. Diesen Effekt hat man sehr wenig, oft wird man als Leser sehr gerne im kalten Regen gelassen, dass ist bei "Gone Girl" nicht der Fall. Auch wenn ich die Charaktere unsympathisch fand, weckte es mir die reine Neugierde was mit Amy passiert ist und warum Nick so merkwürdig ist. Es ist verständlich das "Gone Girl" wochenlang auf der Bestseller-Liste stand.

Die Autorin:

Gillian Flynn wuchs in Kansas City, Missouri auf. Nach dem College und Universitäts-Studium in Kansas und Chicago zog sie nach Kalofornien, anschließend nach New York. Sie war zehn Jahre lang die leitende TV-Kritikerin von "Entertainment Weekly". Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Chicago.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen