Mittwoch, 22. Oktober 2014

Review: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

11546347Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (Org.
Hundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann)
von Jonas Jonasson
Genre: Humor, Zeitliches, Geschichte, Abenteuer
Verlag: carl`s books
Seiten: 415 Seiten
Format: Broschiert

Inhalt:

Allan Karlsson steigt aus dem Fenster und verschwindet. Es ist nicht nur irgendein Fenster. Es ist das Fenster vom Altenheim, wo er wohnt. Es ist auch nicht irgendein Tag, sondern sein 100. Geburtstag. Er steigt aus dem Fenster, weil er keine Lust hat auf seine Krankenschwester Alice, auf die Lokalzeitung und nicht auf den Stadtrat. Wo er hin will, weiß er nicht, jedoch hatte er in seinem langem Leben schon so viel Glück gehabt, dass es ihn bestimmt weiter begleiten wird.

Meinung:

Dieses Buch hat mich durch meine Leseflaute gebracht. Es ist humorvoll und so absurd, dass ich einfach weiter lesen musste. 
Die Szenerie spielt sich nicht nur im Hier und Jetzt ab, sondern schlittert Allan sehr oft und teilnahmlos in wichtige historische Ereignisse. Er trifft wichtige Persönlichkeiten, die er meist als einziger heil überlebt und zwar wegen seinem unglaublichem Glücks. Diese Erzählungen sind geschickt verpackt, so dass man bei einem Zeitenwechsel nicht stockt und man kommt leicht in den Lesefluss rein. Natürlich sind viele Sachen unglaubwürdig, aber das Buch soll Spaß machen und nicht genau an geschichtlichen Fakten hängen.

Fazit:

Leicht zum lesen und eine gute Lektüre für nebenher.

Autor:

Jonas Jonasson arbeitete lange als Journalist, bevor er eine Medien - Consulting - Firma gründete. Nach 20 Jahren in der Medienwelt verkaufte er seine Firma und schrieb in der Schweiz seinen ersten Roman "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand". Er wurde weltweit zum Bestseller und erschien bisher in 30 Ländern. Heute lebt er mit seinem Sohn in Gotland.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen